Folatreiche Ernährung: Das können Verbraucherinnen und Verbraucher tun

Interview mit der Folsäure-Botschafterin und Diplom-Ökotrophologin Ingrid Zobel‑Gajek zum Thema: Warum eine folatreiche Ernährung – insbesondere für Frauen im gebärfähigen Alter – wichtig ist und wie sie erreicht werden kann. Frau Zobel‑Gajek lebt selbst mit einem Neuralrohrdefekt.

Es kann verwirrend sein: Im Alltag stoßen Verbraucherinnen und Verbraucher auf die Begriffe Folate, Folat und Folsäure – was ist der Unterschied?

„Unter dem Begriff Folate werden verschiedene Verbindungen oder Formen des Vitamins B9 zusammengefasst. Zu diesen Formen gehören das Folat, das natürlicherweise in Lebensmitteln vorkommt, aber auch die synthetisch hergestellte Folsäure. Letztere wird zum Beispiel für die Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln oder die Anreicherung von Lebensmitteln wie Speisesalz verwendet.“

Warum ist eine ausreichende Folatversorgung überhaupt so wichtig?

„Folat ist im menschlichen Körper an vielen Stoffwechselprozessen beteiligt, insbesondere an der Zellteilung und an Wachstumsprozessen. Gerade deshalb ist dieses B-Vitamin für Frauen, die schwanger werden möchten oder könnten, von großer Bedeutung. Denn schon in den ersten vier Schwangerschaftswochen finden beim Embryo die Zellteilungsprozesse statt, bei denen das zentrale Nervensystem des werdenden Kindes angelegt wird. Fehlt in dieser Zeit Folat, kann sich der Körper womöglich nicht wie geplant entwickeln und es zu Neuralrohrdefekten kommen. Viele Menschen haben in diesem Zusammenhang vielleicht schon einmal den Begriff ‚offener Rücken‘ oder ‚Spina Bifida‘ gehört. Das ist eine der häufigsten Formen des Neuralrohrdefekts, bei der sich das Rückgrat nicht richtig schließt. Eine gute Folatversorgung unterstützt also die gesunde Entwicklung des Embryos.“

Wie viel Folat sollten wir täglich über die Nahrung aufnehmen?

„Allgemein empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, einem gesunden Erwachsenen täglich 300 Mikrogramm Folat zu sich zu nehmen. Aber schon dieses Ziel wird im Alltag oft nicht erreicht. Schwangere und Stillende haben zudem einen deutlich höheren Bedarf. Die DGE rät hier zu einer täglichen Aufnahme von 550 beziehungsweise 450 Mikrogramm. Diesen Bedarf ausschließlich über die herkömmliche Ernährung zu decken, ist kaum möglich.“

Was raten Sie: Wie können Frauen vorsorgen?

„Für Frauen mit Kinderwunsch und alle, die schwanger werden könnten, gilt die Empfehlung, mindestens vier Wochen vor der Schwangerschaft zusätzlich zu einer folatreichen Ernährung 400 Mikrogramm Folsäure am Tag in Tablettenform einzunehmen. In jedem Fall kann eine abwechslungsreiche Ernährung die Basis für einen ausreichenden Folatstatus bereiten. Besonders reich an Folat sind Gemüsesorten wie Brokkoli, Grünkohl, Fenchel, Spinat, Blattsalate, Tomaten, Spargel und Sprossen. Auch Orangen, Vollkornprodukte, Kartoffeln, Eier, Nüsse und Hülsenfrüchte wie Linsen oder Kichererbsen stellen gute Folatquellen dar. Da Folatverbindungen sehr empfindlich sind, ist es wichtig, die Lebensmittel möglichst schonend zuzubereiten. Sprich dünsten statt kochen, nur kurz waschen und lagern und fertige Speisen nicht lange warmhalten. Das geht natürlich im Alltag nicht immer.“

Was kann noch helfen?

„Zusätzlich stehen in vielen Ländern mit Folsäure angereicherte Grundnahrungsmittel für Verbraucherinnen und Verbraucher zur Auswahl. In Deutschland ist dies zum Beispiel Speisesalz, welches durch die Anreicherung die leicht gelbliche Farbe der Folsäure annimmt. Weil eine zusätzliche Jodaufnahme ebenfalls empfohlen wird, bietet es sich an, zum Würzen in der heimischen Küche mit Folsäure angereichertes Jodsalz zu verwenden. Diese Möglichkeit ist unter Verbraucherinnen und Verbrauchern aber noch nicht so gut bekannt. Folsäure ist zudem im Gegensatz zu Folat deutlich beständiger. Sie bleibt also unabhängig von der Zubereitungsart im Essen gut erhalten.“

Was wäre aus Ihrer Sicht wünschenswert, um die Folatversorgung in Deutschland weiter zu verbessern?

„Es bedarf einer frühzeitigen Aufklärung vor allem junger Menschen über die große Bedeutung dieses B-Vitamins, insbesondere hinsichtlich der Vorbeugung von Neuralrohrdefekten und anderen angeborenen Fehlbildungen. Diese Aufklärung sollte bereits in den Schulen beginnen. Auch Kampagnen in den sozialen Netzwerken mit klaren Botschaften und einfachen Handlungsempfehlungen sind geeignet, um junge Menschen darüber zu informieren. Von Kampagnen aus den Niederlanden wissen wir, dass sich solche Botschaften auch sehr wirkungsvoll im direkten Gespräch vermitteln lassen. Hier sind unter anderem Ernährungsfachkräfte, Ärzt*innen, insbesondere Gynäkolog*innen, und Apotheker*innen gefragt.“

Meine Tipps für eine folatreiche Ernährung:

  • Eine abwechslungsreiche Ernährung mit vielen verschiedenen Gemüsesorten wie Brokkoli, Grünkohl, Fenchel, Spinat, Blattsalate, Tomaten, Spargel und Sprossen ist die Basis
  • Lebensmittel wie Orangen, Vollkornprodukte, Kartoffeln, Eier, Nüsse und Hülsenfrüchte sind ebenfalls gute Folatlieferanten
  • Die Lebensmittel möglichst schonend zubereiten: Dünsten statt kochen, nur kurz waschen und lagern sowie fertige Speisen nicht lange warmhalten
  • Zusätzlich in der heimischen Küche mit Folsäure und Jod angereichertes Speisesalz verwenden
  • Und alle Frauen, die schwanger werden wollen oder könnten, sollten mindestens vier Wochen vor der Schwangerschaft – am besten schon ab Kinderwunsch – zusätzlich zu einer folatreichen Ernährung 400 Mikrogramm (µg) Folsäure am Tag in Tablettenform einnehmen

Weitere Informationen rund das Thema Folsäure finden Sie unter: https://www.ak-folsaeure.de/

5.443 Zeichen inkl. Leerzeichen

Abdruck honorarfrei / Beleg erbeten

Kontakt:
Arbeitskreis Folsäure & Gesundheit
Falkstraße 5
D-60487 Frankfurt/Main
Telefon: 069 / 2470 6950
Telefax: 069 / 7076 8753
E-Mail: info@ak-folsaeure.de
www.ak-folsaeure.de

Zur Person:
Ingrid Zobel-Gajek ist Diplom-Ökotrophologin und ehrenamtliche „Botschafterin für eine bessere Folsäureversorgung“ des Arbeitskreises Folsäure & Gesundheit. Nach ihrem Studium arbeitete Frau Zobel-Gajek unter anderem bei der Verbraucherzentrale NRW e.V. und ist nun seit über 20 Jahren freiberuflich als Ernährungsberaterin tätig. Die Bedeutung der Folsäure und ausreichenden Folatversorgung für den menschlichen Körper ist ihr aus wissenschaftlicher Perspektive und den zahlreichen Jahren in der professionellen Ernährungsberatung vertraut. Als Spina bifida-Patientin und Mutter von zwei Töchtern ist ihr das Thema der „Folsäureprophylaxe“ auch persönlich wichtig.

Gemeinsames Ziel von Frau Zobel-Gajek und dem Arbeitskreis Folsäure & Gesundheit ist es, durch Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit der Bevölkerung – und insbesondere jungen Menschen mit Kinderwunsch – die Bedeutung der Folsäureprophylaxe näher zu bringen und die Akzeptanz für rechtzeitige und effektive Vorsorgemaßnahmen zu stärken.